wende mittendrin

Vernissage 10. September

Künstlerische Lebenswege markiert vom Einschnitt der Wende.

Die Ausstellung begreift die politische Wende von 1989/1990 als einen markanten Impuls für das Werk verschiedener Künstler*innen, und zeigt, inwieweit sich die gesellschaftlichen Veränderungen des Herbstes und der folgenden Jahre bis heute in der künstlerischen Arbeit niedergeschlagen haben.
Vier herausragende Künstlerpersönlichkeiten mit vergleichbaren Rahmenbedingungen (mindestens 10 Jahre Schaffensbiografie in der DDR, keine Übersiedlung in den Westen in den 80er Jahren, kontinuierliche künstlerische Arbeit bis heute) werden vorgestellt: Wolfgang Smy (Grafik, Malerei), Wolfgang Henne (Zeichnung, Grafik), Erika Stürmer-Alex (Skulptur, Objekt), Helfried Strauss (Fotografie)

Henne Wolfgang, 1989, Der Wolf und der rote Stern

Neue Sächsische Galerie
Moritzstraße 20 im Tietz · 09111 Chemnitz
Do – Mo 11 – 17 Uhr, Di 11 – 19 Uhr, Feiertage 11 – 17 Uhr