2 + 2 · Vernissage

 PETER GEMARIUS DE KEPPER & CHRISTOPH ROSSNER + MICA KEMPE & LICHTBLAU

11. Februar – 3. April · Vernissage 11. Februar 19 Uhr

Zum 12. Mal präsentiert der Chemnitzer Künstlerbund das Ausstellungsformat 2+2. Vier Künstler, vier Ausdrucksweisen, vier künstlerische Positionen.

Mika Kempe | Assamblage

Chemnitzer Künstlerbund e.V. – Projektraum
Moritzstraße 19 · 09111 Chemnitz
Di, Mi, Do 11 – 17 Uhr, Fr 13 – 18 Uhr, feiertags geschlossen

transit – weder hier noch dort

LUKAS SCHILLING, Installation und Objekte

10. Februar – 16. April · Vernissage 9. Februar 11 Uhr

* Zur Wahrnehmung von Bewegung – Eine kurze Ideengeschichte – Vortrag Prof. Dr. Udo Rudolph: Donnerstag 27. Februar 19 Uhr
* ORA – Erfahrung von Zeit Lukas Schilling – Vortrag und Finissage: Donnerstag 16. April 18 Uhr

Tankstelle Projektraum
Zwickauer Straße 214 · 09116 Chemnitz
Do 16:30 – 18:30 Uhr und nach Vereinbarung

 

@der.verfall.online

STEPHAN JÄSCHKE und STEFAN SCHWARZER

8. Februar – 6. März · Vernissage 8. Februar 20 Uhr
mit 24 h nonstop Performance mit quietschbunten und zuckersüßen, toxischen Cocktails, Musik, Essen, Lesungen, Projektionen und Gesprächen.

Unter dem Titel @der.verfall. online präsentieren Stephan Jäschke und Stefan Schwarzer in einer gemeinsamen Ausstellung Ihre Arbeiten.

In einem virtuellen über einen Zeitraum von mehreren Monaten währendem permanenten Prozess der künstlerischen Interaktion, Intervention und Manipulation auf Social-Media-Plattformen, wie u.a. Instagram und Facebook, begeben sich die beiden Künstler auf die Suche nach dem Zustand der heutigen Welt.

STEFAN SCHWARZER

1984 geboren in Leipzig. Lebt und arbeitet in Halle und Havanna.

Als Weltreisender arbeitet Stefan Schwarzer vor allem unterwegs. Immer in Verbindung zumjeweiligen Ort entstehen umfangreiche Serien von Bunts zeichnungen, die sensibel und aufmerksam die spezifische Stimmung seiner Aufenthaltsorte dokumentieren. Seit einem Auslandsstudium auf Kuba im Jahre 2013 stand die Hauptstadt Havanna in ihrer ganzen Vielfalt im Fokus seines künstlerischen Scha ens. In den letzten 10 Jahren erhielt der in Halle lebende Künstler zahlreiche Stipendien und Kunstpreise.

STEPHAN JÄSCHKE

Stephan Jäschke wurde 1985 in Weimar geboren, schloss sein Studium mit Auszeichnung ab und war Meisterschüler an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Prof. Astrid Klein.

Stephan Jäschke erarbeitet anspielungsreiche Werke, die offensiv mit aktuellen Realitäten und Referenzen umgehen und bindet sie in die Diskurse über die Entwicklung der Kunst, insbesondere der Malerei und Skulptur im 21. Jahrhundert ein. Hierbei bewegt er sich in einem weiten Feld von Zeichnung, Malerei, Installation, Objekt über Skulptur und Performance. In seinen vielfältigen Arbeiten geht es um Erwartungen, Vorurteile, Klischees, gesellschaftliche Bedingungen, kunsthistorische Traditionen und klassische Themen der Malerei.

weltecho · galerie OSCAR
Annaberger-Straße 24 · 09111 Chemnitz
Di – Fr 17 – 21 Uhr und nach Vereinbarung

LACKAFFE UND ANDERE DUELLE

Vernissage 14. Januar 19:30 Uhr

Anija Seedler – Kleines Ungeheuer, 2006, Zeichnung, Tusche, Sammlung NCK e.V.

… Neues in der Sammlung

14. Januar – 22. März · Vernissage 14. Januar 19:30 Uhr

Aktuelle Kunst aus Sachsen zusam- menzutragen ist Ziel der städtischen Kunstsammlung Neue Sächsische Galerie – Kunst nach 45. Beginnend bei den heute exotisch wirkenden Aufbauplakaten der Nachkriegszeit, über Malerei und Grafik aus allen Jahrzehnten, prägnante Designobjekte dieser traditionsreichen Region und Werke der Wendezeit bis zu den neuesten Entwicklungen in der Druckgrafik finden sich hier.
Gezeigt wird die Sammlung in kleinen Auszügen regelmäßig in unserem Showroom im Erdgeschoss des Tietzes. Jetzt erweitern wir für eine Sonderausstellung die Bestandssichtung und präsentieren auf der kompletten Ausstellungsfläche der NSG Neuerwerbungen und Schenkungen der letzten Jahre.

Werke von Kurt Buchwald, Uwe Bullmann, Robert Diedrichs, Wasja Götze, Michael Hofmann, Elke Hopfe, Günter Horlbeck, Irmgard Horlbeck-Kappler, Fritz Keller, Gerhard Klampäckel, Alexander Matthes, Nadja Poppe, Dagmar Ranft- Schinke, Harry Scheuner, Michael Schoenholtz, Anija Seedler, Tasso, Silvio Zesch sowie zahlreiche Arbeiten, die für die Biennale der 100 Sächsischen Grafiken eingereicht wurden.

Neue Sächsische Galerie
Moritzstraße 20 im Tietz · 09111 Chemnitz

WINTERSALON

6. Dezember – 17. Januar · Vernissage 6. Dezember 19 Uhr

e.artis contemporary präsentiert eine Auswahl von Werken verschiedener Künstler aus dem Programm.
Wenn die Tage kürzer werden sehnt sich der Mensch nach Licht und Farbe – mit Kunst kommen Sie über den Winter.

e.artis contemporary
Theaterstraße 58 · 09111 Chemnitz
Mo 10 – 14 Uhr | Di – Fr. 10 – 17 Uhr und nach Vereinbarung 

QUO VADIS – DAGMAR RANFT-SCHINKE

Wissenschaft trifft Kunst

Vernissage 7. November 18 Uhr

ICH, der Roboter (Leinwand, 2017), Foto: László Tóth

Das Fraunhofer ENAS begrüßt zur 20. Ausstellung der Reihe Wissenschaft trifft Kunsteine der Wissenschaft zugewandte, experimentierende und grenzenlos denkende Chemnitzer Künstlerin.

In ihren Bildern und Grafiken führt Dagmar Ranft-Schinke uns die Möglichkeiten von Wissenschaft oft mit einem Augenzwinkern aber immer auch kritisch vor.

Fraunhofer ENAS, Technologie-Campus 3 in Chemnitz.
Mo – Fr nach Vereinbarung

scribentismus – VALERI SCHERSTJANOI

Vernissage 19. Oktober 20 Uhr

Zeichnungen, Installation

Einführende Worte von Dr. Friedrich W. Block, Kassel

Valeri Scherstjanoi: Geboren wurde ich im Jahr 1950 in einer Erdölraffinerie der kasachischen Steppe. Dort in der Nähe
befanden sich Baracken und Erdhütten – der Gulag. 

Meine Mutter ist von den Sowjets aus ihrer Heimat Litauen nach Kasachstan im Mai 1941 verschleppt worden. Ich lebe seit fast 40 Jahren in Berlin, hatte bis 1990 viele Jobs, arbeitete nebenberuflich im Verlag der Kunst, Dresden und für die Zeitschrift Bildende Kunst im Henschelverlag, Berlin. Wichtig waren für mich die Begegnungen mit Rudolf Mayer, Carlfriedrich Claus, Georg Brühl und Robert Rehfeldt.  

Meine Hauptbeschäftigungen nach 1989 bis 2017 waren: 
Lautdichtungen, Hörspiele und Künstlerbücher sowie Übersetzungen der Gedichte der russischen Futuristen u.a.

weltecho · galerie OSCAR
Annaberger-Straße 24 · 09111 Chemnitz
Di – Fr 17 – 21 Uhr und nach Vereinbarung