simson, diamant, erika

… Formgestaltung von KARL CLAUSS DIETEL

Simson, Diamant, Erika, Trabant, Wartburg, Robur und Heliradio … auch 30 Jahre nach der Wende sind diese Produktnamen fest in der deutschen Designgeschichte und im kollektiven Gedächtnis verankert. Untrennbar sind sie mit dem Lebenswerk des Chemnitzer Formgestalters Karl Clauss Dietel verbunden. Als erster und einziger Gestalter aus der ehemaligen DDR erhielt Dietel 2014 den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland für hervorragende Gestaltung.

Karl Clauss Dietel Entwurf Mokick Simson S 50, 1969 Kunstsammlungen Chemnitz, 2019 Ankauf mit Unterstützung der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen und der Stadt Chemnitz Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/Steffen Schuhmann © VG Bild- Kunst, Bonn 2021

Die Ausstellung in den Kunstsammlungen am Theaterplatz zeigt eine repräsentative Auswahl von Objekten, Entwürfen, Modellen und Fotografien aus der 2019 mit Unterstützung der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen und der Stadt Chemnitz erworbenen Sammlung des Formgestalters. Neben den Ikonen simson, erika, diamant sind unikale Modelle für revolutionäre Prototypen der Marken Trabant und Wartburg, legendäre Klassiker von Heliradio und längst vergessene Produktgestaltungen zu sehen. Die Schau richtet den Fokus über das Einzelwerk hinaus auf städtebauliche und (innen)architektonische Projekte auch außerhalb von »Karl-Chemnitz-Stadt«, wie Dietel seine Wahlheimat doppeldeutig bezeichnet. Der Mensch, das menschliche Maß und die Nutzung waren für Dietel stets Kern und Ausgangspunkt seiner Gestaltung. So sollte ein Produkt möglichst langlebig, leicht, lütt, lebensfreundlich und leise sein. Als wahrer Allround-Gestalter und Ausnahmekünstler entwarf Dietel nicht nur Maschinen, Anlagen, Fahrzeuge, Schreibmaschinen und Radios im großen Stil, sondern vielzählige Zubehörteile und technische Kleingeräte, aber auch Logos und Produktgrafiken, freie Bildkunstwerke sowie architekturbezogene Arbeiten.

Der Wichtigkeit eines geschlossen überlieferten Œuvres bewusst, hat Karl Clauss Dietel sein Lebenswerk über all die Jahrzehnte hinweg archiviert und 2019 geschlossen in die Obhut der Kunstsammlungen Chemnitz übergeben. Mit dem Erwerb der Sammlung öffnen sich die Kunstsammlungen nunmehr verstärkt auch der künstlerischen Seite der ost- und westdeutschen Produkt- und Industriegestaltung. Sie wahren das Vermächtnis von Karl Clauss Dietel als einen bedeutenden Schatz der deutschen Designgeschichte und als herausragendes Konvolut von überregionaler Bedeutung. Forschungen und Ausstellungen tragen dazu bei, dass die über Generationen hinweg andauernde Präsenz von Dietels Formensprache weiterhin präsent bleibt und nicht vergessen wird.

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz
Di, Do – So, Feiertag 11 – 18 Uhr, Mi 14 – 21 Uhr
Am 1. Freitag im Monat Eintritt frei.

STATE OF THINGS

Gruppenausstellung – ab 8. Oktober

Kuratiert von Harald Theiss, führt die Ausstellung zumeist foto- und filmkünstlerische Positionen zusammen und interpretiert aktuelles Geschehen in und aus unserer Nähe. Beteiligt sind Julian Röder, Alexandra Baumgartner und andere.

Alexandra Baumgartner – separations

KONSTANZE WOLTER  e.artis contemporary
Mo 10 – 14 Uhr | Di – Fr. 10 – 17 Uhr und nach Vereinbarung
Theaterstraße 58 · 09111 Chemnitz 

3 + 1

Vernissage 28. September 19 Uhr

Drei unserer Mitglieder Isolde Roßner, Regina Franke und Ronald Weise laden den Berliner Künstler Jens Prockat ein. 

Chemnitzer Künstlerbund e.V. – Projektraum
Moritzstraße 19 · 09111 Chemnitz
Mi, Do 11 – 17 Uhr, feiertags geschlossen

Stimmen in Schichten – Eine Klangtopologie Jerusalems

Vernissage 18. September 20 Uhr

Die Soundinstallation „Stimmen in Schichten“ ist eine artifizielle Klanglandschaft, die aus verschiedenen Soundarbeiten von Inon Peres (alias Wizard Ashdod), Lior Pinsky und Amir Bolzman (alias BLZ) besteht. Die Installation zielt darauf ab, eine Typologie zu schaffen, die eine persönliche Untersuchung und Abstraktion der kakophonischen Klang-Ästhetik des zeitgenössischen urbanen Jerusalems beschreibt, einer urbanen Landschaft, in der die Idee von privatem Raum und sozialer Distanz sehr unüblich ist. 

19.09. 20 Uhr Performance Lior Pinsky / Amir Bolzman

02.10. 20 Uhr Performance Rocky B / Gelbart

16.10. 20 Uhr Performance Or Safarti / Sister Sevta / Wizard Ashdod

 

OSCAR e.V. · Annaberger-Straße 24 · 09111 Chemnitz
Di – Fr 17 – 21 Uhr und nach Vereinbarung

Beuys Birthday Memorial

Konzert mit dem Art Ensemble NRW
Werke von Johannes Sandberger, Miro Dobrowolny, Hubert Hoche, Erik Janson, Angnes Ponizil, Friedemann Stolte, Carsten Henning, Christian FP Kram

4. September 19:30 Uhr · Beuys Birthday Memorial

Galerie Agricolastraße im Morgner-Archiv
Agricolastraße 25 · 09112 Chemnitz

Geöffnet: Mi 16 – 20 Uhr, Sa 14 – 18 Uhr und nach Vereinbahrung

ORTSGESPRÄCHE

Vernissage 4. September 17 Uhr

Sabine Sachs, Sylvia Graupner, Jörn Michael, Holger Wendland und Birger Jesch.

Arbeiten in Beziehung zu einem Werk von Eran Schaerfs Wanderblog (Rotkäppchen im Vaterland) aus der Sammlung Hoffmann.

49,5 cm x 35 cm, Mischtechnik auf Holzwerkstoff, aus der Porträtserie “Vergessenheit”, 2012

Kunstkeller · Annaberg
Wilischstraße 11 · 09456 Annaberg-Buchholz
nach Vereinbarung